Anhörung zu MINT-Lehrerbildung und fachfremd Unterrichtenden im Landtag Nordrhein-Westfalen

Am 26. August 2015 wird im Landtag NRW über die Lage der MINT-Lehrerbildung diskutiert. Anfang des Jahres prognostizierte der Bildungsforscher Klaus Klemm einen Fachlehrermangel, die FDP forderte daraufhin ein Gesamtkonzept zur Förderung des MINT-Bereichs. Unter anderem sollen Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen für fachfremd unterrichtende Lehrpersonen intensiviert werden.

Über dieses Thema spricht auf der heutigen Anhörung Prof. Dr. Christoph Selter, Leiter der DZLM-Abteilung Elementarbereich und Primarstufe. Um den Fachlehrermangel auszugleichen, werden häufig Lehrerinnen und Lehrer eingesetzt, die keine Lehrbefähigung im Fach erworben haben. Auch wenn sich diese Lehrpersonen anderer Fächer in der Grundschule noch sicher im Stoff fühlen, kann die fehlende, speziell auf das Fach Mathematik bezogene Vermittlungskompetenz negative Auswirkungen auf den Unterricht haben:

"Fachfremd unterrichteter Mathematikunterricht ist bereits in der Grundschule ein Problem, denn es reicht nicht, selbst die Grundrechenarten zu beherrschen und Kindern zugewandt zu sein, um Schülerinnen und Schüler in ihrer gesamten Heterogenitätsspanne angemessen herauszufordern und zu fördern", stellt Christoph Selter fest. "Fachfremd unterrichtende Lehrpersonen sind häufig Experten fürs Unterrichten, aber eben nicht in Mathematik.“ Es ergeben sich Studien zufolge demnach Unterschiede zwischen Kindern, die von einer Person mit Lehrbefähigung unterrichtet wurden, und solchen, deren Lehrkraft fachfremd unterrichtete – besonders wenn man die fünf Prozent der Leistungsschwächsten gesondert betrachtet.

„Lehrer müssen in ihrem Berufsleben immer auch Lerner bleiben“

Um fachfremd unterrichtende Lehrerinnen und Lehrer zu unterstützen, wird am DZLM gemeinsam mit ihnen erforscht, welche Bedingungen diese Berufsgruppe mitbringt, welche Bedürfnisse sie haben und wie sie ihre Kenntnisse am besten berufsbegleitend vertiefen und erweitern können. Basierend auf diesen Erkenntnissen werden Fortbildungen für fachfremd Unterrichtende und diejenigen, die sie fortbilden, entwickelt und bundesweit durchgeführt – meist in Kooperation mit den Bundesländern. 


Weitere Informationen und Dokumente zum Thema finden Sie auf folgenden Seiten:
Das vollständige Stellungnahme von Christoph Selter findet sich auf den Seiten des Landtags: http://bit.ly/1UcPu1A

Auch das Nationale MINT-Forum wurde zu einer Stellungnahme zur Lage der MINT-Lehrerbildung aufgefordert und hebt das DZLM-Projekt PIKAS als gutes Beispiel für die kontinuierliche professionelle Entwicklung von Lehrpersonen hervor: http://bit.ly/1KMwqlG

Die auslösende Klemm-Studie wurde von der Deutsche Telekom Stiftung in Auftrag gegeben, die auch das DZLM fördert. Die Ergebnisse finden sich auf der Webseite der Stiftung: http://bit.ly/1Gu0KFh

„Lehrer müssen in ihrem Berufsleben immer auch Lerner bleiben“ – Rückblick auf die Anhörung auf der Seite der Deutsche Telekom Stiftung: http://www.telekom-stiftung.de/dts-cms/presse/News/615