Das DZLM begrüßt die Universität Potsdam als neuen Konsortialpartner

Die DZLM-Familie wächst. Ganz offiziell ist nun auch die Universität Potsdam in das Hochschulkonsortium aufgenommen worden, das sich zum Ziel gesetzt hat, Mathematikfortbildungen durch Forschung zu professionalisieren. Damit tragen nun acht Partnerhochschulen das DZLM.

Das Institut für Mathematik der erst 1991 gegründeten Universität Potsdam war schon in den zurückliegenden Jahren ein produktiver und verlässlicher Partner bei der Beforschung und Weiterentwicklung von Fortbildungen für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren sowie für Lehrpersonen. Nun wurde die Hochschule formaler Konsortialpartner und vergrößert das Konsortium auf acht Mitglieder.

Weitere Mitglieder sind: Humboldt-Universität zu Berlin (Sprecheruniversität), Freie Universität Berlin, Ruhr-Universität Bochum, Technische Universität Dortmund, Universität Duisburg-Essen, Universität Paderborn und Pädagogische Hochschule Freiburg.

Seit Oktober 2014 hat DZLM-Abteilungsleiter Ulrich Kortenkamp  (Abteilung B: Informations- und Kommunikationsplattform) in Potsdam den Lehrstuhl für die Didaktik der Mathematik inne. Am Standort Campus Golm verantworten Kortenkamp und sein Team die Online-Ressourcen des DZLM, die permanent weiterentwickelt werden, und arbeiten am Thema "Einsatz von digitalen Werkzeugen in Fortbildungen". 2017 findet an der Universität Potsdam auch die Jahrestagung der Gesellschaft für die Didaktik der Mathematik (GDM) statt.

Im Januar 2016 wurde die Förderung des DZLM durch die Deutsche Telekom Stiftung bis Ende 2019 verlängert. Das Zentrum bündelt Expertisen aus Mathematik, Mathematikdidaktik und Bildungsforschung und arbeitet dabei eng mit Bildungsadministration und Schulpraxis zusammen.