Erster berufsbegleitender Weiterbildungsstudiengang für Lehrerbildende und -beratende im Fach Mathematik gestartet

Am heutigen Freitag, den 4. November 2016, startet der bundesweit erste berufsbegleitende Weiterbildungsmaster für Lehrerbildende und -beratende im Fach Mathematik – ein Kooperationsprojekt des DZLM mit dem IPN Kiel, der CAU Kiel und dem IQSH.

Zwölf Studierende aus acht Bundesländern (Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg, Hamburg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Schleswig-Holstein) sowie Belgien und der Schweiz nehmen an dem Pilotprojekt teil, das die Zielgruppe der Lehrerbildenden bei ihrer Aufgabe unterstützen möchte – unter anderem mit wissenschaftlichen Erkenntnissen.

Zum Auftakt hören die Teilnehmenden zusammen mit 200 Studierenden aus den anderen berufsbegleitenden Masterstudiengängen Schulmanagement und Kita-Master einen Festvortrag von Prof. Hilbert Meyer em. zum Thema „Globalisierung der Didaktik – Wer zieht die Fäden und wer profitiert davon?“

Im Anschluss daran folgt das erste Modul des Studiums zum Thema "Lehr-/Lernprozesse in der berufsbegleitenden Professionalisierung" mit DZLM-Abteilungsleiterin Prof. Dr. Bärbel Barzel, IQSH-Direktor Dr. Thomas Riecke-Baulecke sowie IQSH-Studienleiterin Dr. Maike Abshagen.

Was erwarten die Studierenden?

Holger Kleinfeld, Fachleiter Mathematik und Ausbildner am Studienseminar Neuss in Nordrhein-Westfalen, möchte seine Tätigkeit auf eine noch professionellere Grundlage stellen. „Ich erhoffe mir Input für den Bereich Erwachsenenbildung und bin sehr gespannt auf die Verbindung zwischen Theorie und Praxis sowie auf den aktuellen didaktischen Forschungsstand“, so Kleinfeld. Valérie Waldvogel, Dozentin an der Pädagogischen Hochschule Zürich, hat das Programm des neuen Master-Studienganges so überzeugt, dass sie ganz aus der Schweiz angereist ist. „Ziele und Struktur des Studienganges sind sehr klar und in der Schweiz ist solch ein Angebot erst im Aufbau“, erläuterte Waldvogel ihre Entscheidung für Kiel. Alexandra Melsbach, Studienleiterin für Physik im IQSH, möchte in ihrer Tätigkeit noch „professioneller werden“ und hofft, von den „Erfahrungen im Mathe-Master auch für das Fach Physik zu profitieren“.


 

Der Studiengang

Viele Lehrerinnen und Lehrer gestalten neben dem eigenen Unterricht auch Fortbildungen für andere Lehrpersonen, bilden sie aus oder beraten sie. Ein neuer universitärer Weiterbildungsstudiengang will Gestalterinnen und Gestalter von Lehrerbildungsangeboten im Fach Mathematik bei dieser Aufgabe unterstützen, unter anderem durch wissenschaftliche Erkenntnisse. Der Studiengang an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel kombiniert kurze Präsenzphasen mit E-Learning, so dass er von Teilnehmenden aus dem ganzen Bundesgebiet in vier Semestern berufsbegleitend studiert werden kann. Weitere Informationen finden Sie unter www.berufsbegleitende-lehrerbildung.de

„Mit diesem Angebot wollen wir Aus- und Fortbildenden im Fach Mathematik Gelegenheit geben, ihre praktischen Erfahrungen weiter zu reflektieren und wissenschaftlich zu vertiefen“, sagt Prof. Dr. Jürg Kramer, Mitglied der Studiengangsleitung und Direktor des DZLM. Ziel ist es, wissenschaftliche Erkenntnisse aus der Mathematik, der Mathematikdidaktik und den Bildungswissenschaften zu diskutieren und sie in der Praxis für die Gestaltung von Lehrerfortbildungen zu nutzen. Ergänzt werden diese Inhalte um Grundlagen der Erwachsenenbildung, die für die Aus- und Fortbildung von Kolleginnen und Kollegen wichtig sind. „Das lebenslange Lernen von Lehrkräften ist eine wichtige Stellschraube für die Qualität unseres Bildungssystems. Der Studiengang trägt dazu bei, dass wir hier beste Voraussetzungen für eine kontinuierliche Professionalisierung schaffen“, fasst Dr. Riecke-Baulecke, Direktor des Instituts für Qualitätsentwicklung Schulen Schleswig-Holstein, zusammen.

(O-Töne Studierende: Petra Haars, IQSH)