Abteilung A: Multiplikatorenprogramme und Lehrerfortbildungen

Abteilung A ist innerhalb des DZLM sowohl eine Dienstleistungseinrichtung als auch eine Stabsstelle für alle Aktivitäten und Programme im Bereich des Continuous Professional Development (CPD). Daraus ergeben sich die folgenden vier Arbeitsbereiche:
 

1. Weiterbildungsmanagement

Die fachdidaktische Weiterbildung von Mathematiklehrerinnen und Mathematiklehrern ist ein Spezialfall der Erwachsenenbildung. Als Ansprechpartnerin und Koordinatorin für das Weiterbildungsmanagement begleitet die Abteilung A mit ihren Expertinnen und Experten die verschiedenen Schulstufen bei der Gestaltung von entsprechenden Fortbildungsprogrammen. Hierzu gehört die Beratung in Fragen der Weiterbildungsdidaktik und des Weiterbildungsmanagements.

Darüber hinaus konzipiert die Abteilung ein eigenes praxisrelevantes, niedrigschwelliges, ergebnisorientiertes und pädagogisch innovatives Fortbildungsprogramms.

Auch die Qualitätssicherung der Weiterbildungsmaßnahmen des DZLM gehört zu den Aufgaben der Abteilung A. Ziel ist es, Standards für die Definition von Lernergebnissen und Kompetenzen zu schaffen.

2. Multiplikatorenprogramme

Das DZLM möchte nicht nur mit seinen Multiplikatorenprogrammen Lehrpersonen dazu befähigen, selbst Fortbildungen für ihre Kolleginnen und Kollegen zu gestalten, sondern unterstützt über die Abteilung A auch direkt Mathematiklehrerinnen und -lehrer, fachfremd Unterrichtende und andere Pädagoginnen und Pädagogen.

Zum einen werden solche speziellen Ausbildungselemente in Absprache mit den verschiedenen Schulbereichen in mathematische und mathematikdidaktische Kurse integriert. Zum anderen koordiniert Abteilung A ein zusätzliches Kursangebot, das sich thematisch mit den Herausforderungen der Weiterbildungsdidaktik und des Weiterbildungsmanagements im Allgemeinen auseinandersetzt.

Die Multiplikatorenprogramme werden in unterschiedlichen Formaten organisiert: Im Rahmen eines Blended-Learning-Ansatzes (Vielfalt der Methoden) werden Präsenzseminare, Praxisreflexion und E-Learning-Angebote kombiniert. Dieser weiterbildungsdidaktische Methodenpool kann von allen Schulbereichen für ihre jeweiligen Fortbildungsinhalte genutzt werden.

3. Marktaufbereitung und Markterschließung

Als Stabsstelle sieht sich Abteilung A zuständig für die Marktaufbereitung, Markterschließung und die Anbahnung von nationalen wie internationalen Kooperationen. Unterstützt durch Abteilung B werden die Angebote des  DZLM im einschlägigen Weiterbildungsmarkt kommuniziert. Dazu gehören Kontaktpflege und Abstimmung mit den Schulministerien und -verwaltungen der Länder, mit den Trägern und Anbietern staatlicher Lehrerfortbildung (z.B. Landesinstituten) sowie mit allen anderen Institutionen, die Fortbildung verantworten und organisieren.

4. Internationale Vernetzung

Die internationale Vernetzung ist dem DZLM ein besonderes Anliegen. Dazu gehört neben einer Verankerung auf internationalen Weiterbildungsmärkten natürlich der fachliche Austausch mit Expertinnen und Experten der Mathematik-Lehrerbildung in anderen Ländern. Ein wichtiges Ziel ist es dabei, bi- bzw. multilaterale Projekte anzubahnen oder einzuwerben. Das DZLM ist Mitglied im Netzwerk der europäischen STEM Professional Development Centres.

Hier kommen Sie direkt zu den Fortbildungen des DZLM.
 

Weitere Ansprechpartner

Weitere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler: Marcel Klinger (Universität Duisburg-Essen), Daniel Thurm (Universität Duisburg-Essen), Dr. Larissa Zwetzschler (Universität Duisburg-Essen)

Ehemalige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Marc Bosse (Universität Duisburg-Essen)