Mathematik fachfremd unterrichten: Professionalität fachbezogener Lehrer-Identität

ID FP1011
Titel

Mathematik fachfremd unterrichten: Professionalität fachbezogener Lehrer-Identität

Name / Abteilung / Institution Marc Bosse

Universität Duisburg-Essen, Deutsches Zentrum für Lehrerbildung Mathematik
Fokusthema
Forschungsziel/Forschungsfrage Im Forschungsprojekt geht es im Sinne der Bedingungsforschung erstens darum, die Erfahrungen, die fachfremd unterrichtende Lehrpersonen der Sekundarstufe I mit Mathematik und Mathematikunterricht in ihrer Biographie gemacht haben, systematisch zu erfassen und zweitens verbunden damit, das affektiv-motivationale Verhältnis der Lehrpersonen zum Fach und zum Fachunterricht zu erheben. Die Studie hat zum Ziel, das professionsspezifische und unterrichtliche Handeln fachfremd unterrichtender Lehrpersonen zu beschreiben und mit Blick auf die jeweiligen Lehrer-Identitäten erklären zu können. In diesem Sinne leistet sie einen Beitrag zur Theoriebildung über den fachfremd erteilten Mathematikunterricht.
Vorarbeiten Die Forschung konnte bisher feststellen, dass es zu negativen Effekten auf Schülerleistungen kommt, wenn der Mathematikunterricht ohne Lehrbefähigung erteilt wird (z.B. Richter, Kuhl, Reimers & Pant, 2012). Das gilt insbesondere für die leistungsschwächsten Schülerinnen und Schüler. Ältere Untersuchungen berichten ebenfalls, dass "certification matters" (z.B. Goldhaber & Brewer, 2000). Über die Praxis des fachfremd erteilten Mathematikunterrichts ist wissenschaftlich nur wenig aufgearbeitet worden. In neueren Arbeiten wird sich dieser zwar gewidmet (z.B. bei du Plessis, 2013), allerdings fehlt den Arbeiten der Bezug zum Fach Mathematik.
Mehrwert Wenn wir mehr darüber wissen, auf welcher Grundlage und in welchem kontextuellen Rahmen beruflich-sozialer Praxis Lehrpersonen ohne formale Qualifikation für das Fach Mathematik Mathematikunterricht erteilen, kann das DZLM im Sinne der Teilnehmerorientierung effektive DZLM-Fortbildungen für die Zielgruppe anbieten.
(DZLM-) Typus Bedingungsforschung, Methodenforschung
Art des Projektes Dissertation
Erstgutachter: 
Prof. Dr. Günter Törner
Zweitgutachter: 
Prof. Dr. Konrad Krainer
Forschungsgegenstand Erforscht wird die fachbezogene Lehrer-Identität fachfremd unterrichtender Lehrpersonen sowie deren (unterrichtliches) Handeln in der Praxis.
Zielgruppe fachfremd unterrichtende Lehrperson
Kompetenzfacetten
  • Professionswissen
  • Überzeugungen (Beliefs)
Teil der Wirkungskette von Kompetenzen Lehrpersonen
Teil der Wirkungskette bis Unterricht
Bemerkung Das Projekt erforscht darüber hinaus die soziale Kontextuierung der Lehrpersonen in Communities of Practice auf Basis der fachbezogenen Lehrer-Identität bzw. die Unterrichtspraxis hinsichtlich unterschiedlicher Qualitätsmerkmale von Mathematikunterricht mit Hilfe des TRU Math Scheme (Schoenfeld et al., 2014). Es geht also weniger um die Erfassung von (statischen) Kompetenzen als die Wechselwirkungen zwischen fachbezogener Lehrer-Identität und unterrichtlichem Handeln bzw. der Partizipation in (Mathematik-)Communities.
Design/Methode

Stichprobe und Samplingstrategie

Die der Studie zugrundeliegende Stichprobe umfasst 21 Lehrpersonen der Sekundarstufe I, die in unterschiedlichen Schulformen Mathematik ohne formale Lehrbefähigung unterrichten. Um die Heterogenität im Untersuchungsfeld auch in der Stichprobe darzustellen, wurde hinsichtlich der identitätsbezogenen Variablen

  • fachliche Domänenspezifität (durch Lehrbefähigung in einem MINT-Fach; 8 mathematiknah/13 mathematikfern)
  • nachträgliche Zertifizierung (6 vorhanden/15 nicht vorhanden)
  • Erfahrung im Erteilen von Mathematikunterricht (10 mindestens 5 Jahre/11 weniger als 5 Jahre) unterschieden.

Datenerhebung

Die Lehrpersonen wurden durch etwa 45-minütige Leitfadeninterviews zu Facetten ihrer fachbezogenen Lehrer-Identität befragt. Dabei wurden motivational-affektive Aspekte, biographisch-erfahrungsbezogene Aspekte sowie Aspekte des professionsspezifischen und unterrichtlichen Handelns (z.B. die Nutzung von Ressourcen) berücksichtigt.

Darüber hinaus wurden insgesamt 5 Unterrichtsstunden von 4 Lehrkräften der Stichprobe videographiert.

Instrumente

Die Analyse der Interviews wird in Anlehnung an den Vorschlag von Schmidt (2013) zur Auswertung von Leitfadeninterviews sowie auf Basis der Stufenfolge empirisch begründeter Typenbildung (Kelle & Kluge, 2010; Kluge 2000) durchgeführt. Das unterrichtliche Handeln der Lehrpersonen wird in Relation zur gewonnenen Typologie diskutiert, indem erstens die Unterrichtsqualität jeweils durch die TRU Math Scheme Scoring Rubric (Schoenfeld et al., 2014) in den Dimensionen Mathematics, Cognitive Demand, Access to Mathematical Content, Agency/Authority/Identity und Uses of Assessment bewertet wird und zweitens in Einzelfallanalysen gezeigt wird, wie der jeweilige Typus der fachbezogenen Lehrer-Identität das unterrichtliche Handeln beeinflussen kann (Schoenfeld, 2011).

Status angelaufen
Laufzeit
06.2012 bis 01.2016
DZLM beteiligte Person(en) Marc Bosse
XLS