Videovignettentest zur Erfassung von situationsspezifischen Fertigkeiten elementarpädagogischer Fachpersonen im Bereich Mathematik (VimaH_MZ)

ID FP1436
Titel

Videovignettentest zur Erfassung von situationsspezifischen Fertigkeiten elementarpädagogischer Fachpersonen im Bereich Mathematik (VimaH_MZ)

Name / Abteilung / Institution Lars Eichen, Julia Bruns

Humboldt Universität zu Berlin
Fokusthema
Forschungsziel/Forschungsfrage Ziel ist es, ein videobasiertes Erhebungsinstrument zu entwickeln, dass die handlungsnahe Erfassung mathematikdidaktischer Kompetenzen frühpädagogischer Fachpersonen erlaubt. Ausgewählt wurden hier die Facetten der Situationswahrnehmung und Interpretation.
Vorarbeiten Video-Vignetten werden in der Schul- und Unterrichtsforschung vor allem zur Erfassung von Kompetenz- und Wahrnehmungskonstrukten mit Bezug zum Lehren und Lernen eingesetzt (Blömeke et al., im Druck; Lindmeier, 2013). Der Methode wird dabei das Potenzial zugeschrieben, im Vergleich zu schriftlichen Maßen, eine höhere Validität zu erreichen (Lindmeier, 2013). Dazu wurden für die Lehrerforschung, aber auch für die frühpädagogische Forschung bereits erste Instrumente entwickelt. Dunekacke et al. (im Druck) konnten beispielsweise mit einem ersten Instrument hohe direkte Effekte des mathematikdidaktischen Wissens auf die Situationswahrnehmung und der Situationswahrnehmung auf die Handlungsplanung messen.
Mehrwert Das Instrument stellt eine Ausdifferenzierung und Weiterentwicklung der ersten videobasierten Erhebungsverfahren zur handlungsnahen Erfassung mathematikdidaktischer Kompetenzen von elementarpädagogischen Fachpersonen dar. Valide Instrumente dieser Art sind für weitere Forschung insbesondere im Hinblick auf die Kompetenzmodellierung und die Untersuchung des Zusammenspiels von der Dispositions- und Performanzebene von hoher Bedeutung und bisher für den Elementarbereich nicht bekannt.
(DZLM-) Typus Entwicklungsforschung/Design-Based Research
Art des Projektes Habilitation
Forschungsgegenstand Das zu entwickelnde Instrument soll als eine Weiterentwicklung mit dem Fokus auf der handlungsnahen Erfassung der mathematikdidaktischen Kompetenzen der frühpädagogischen Fachpersonen eine Forschungslücke schließen helfen. Dazu wird das Fortbildungskonzept EmMa – Erzieherinnen und Erzieher machen Mathematik beforscht.
Kurskonzept, das beforscht wird: EmMa - Erzieherinnen und Erzieher machen Mathematik
Kurs, der beforscht wird: EmMa - Erzieherinnen und Erzieher machen Mathematik (2014) - Kurs 1
Zielgruppe Elementarpädagoge/-in, Erzieher/-in
Kursformat Intensivkurs Plus (> 5 Tage)
Kompetenzfacetten
  • Professionswissen
Erläuterungen:

Diagnostik

Mathematikdidaktische Handlungskompetenzen

Teil der Wirkungskette von Kompetenzen Lehrpersonen
Teil der Wirkungskette bis Unterricht
Design/Methode

Bei der Studie wird ein Mixed-Method-Design für die Entwicklung eines validen
Erhebungsinstruments eingesetzt.
Untersuchungsplanung:
April–Juni 2014: Konzipierung der Gruppendiskussion
Juli–Sept. 2014: Auswahl Video-Vignetten, Fragebogen
Okt. 2014–Apr. 2015: Item-/Fragebogenkonstruktion
Mai.–Nov. 2015: Pilotierung
Dez. 2015–Feb.2016: Auswertungen
Mär.–Juni 2016: Überarbeitung
Juni–Dez.2016: Erneute Pilotierung
Jan.–Feb.2017: Auswertungen
ab Feb.2017: Validierung + Publikationen

Instrumente

Online-Fragebogen (eigene Entwicklung)

Status angelaufen
Laufzeit
02.2014 bis 12.2015
geplante Veröffentlichung(en)

79. Tagung der AEPF in der Freien und Hansestadt Hamburg (Arbeitsgruppe für
Empirisch Pädagogische Forschung) 2014
49. Jahrestagung der GDM in Basel (CH) 2015

DZLM beteiligte Person(en) Lars Eichen, Julia Bruns
XLS