Problemlösenlernen und Selbstregulation (Start 01.03.2017)

Der folgende Steckbrief beschreibt einen Kurs, der zu festen Terminen stattfindet. Bitte beachten Sie die Hinweise zur Anmeldung im rechten Seitenkasten.

Titel Problemlösenlernen und Selbstregulation (Start 01.03.2017)
Kurzbeschreibung
  • Bedeutung und Ziele von Problemlösen im Mathematik Unterricht
  • Wie kann Problemlösen gelernt werden?
  • Heuristische Hilfsmittel, Prinzipien und Strategien und geistige Beweglichkeit
  • Förderung von selbstreguliertem Lernen, längerfristige Hausaufgaben
  • Motivationsförderung
  • Diagnose von Problemlösekompetenzen

 

Geförderte Kompetenzen

Ziele:

Ziel des Kurses ist das Entwickeln klarer Vorstellungen darüber, welche Bedeutung dem Problemlösenlernen im Mathematikunterricht zukommt und wie diese Kompetenz langfristig unterstützt und ausgebildet werden kann. Sie haben am Ende des Kurses Unterrichtsmaterialien für Ihre Lerngruppe entworfen, die sich am vermittelten Unterrichtskonzept zum Problemlösenlernen orientieren und haben diese erprobt.

 

Methodik:

Der Kurs gliedert sich in sechs Module, die jeweils instruktive Lehrtexte, weiteres Informationsmaterial oder Unterrichtsbeispiele und ein Forum enthalten. Außerdem sollen Sie in den Modulen eigene Aufgaben zum Problemlösen erarbeiten und teilweise im eigenen Unterricht erproben.  Zu den eingereichten Aufgaben erhalten Sie ein individuelles Feedback durch die Kurstrainerinnen und Kurstrainern und in thematischen Foren haben Sie die Möglichkeit zur Reflexion und zum Austausch über Ihre Erprobungserfahrungen mit anderen Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmern.
Allgemeine mathematische Kompetenzen nach KMK Bildungsstandards Probleme mathematisch lösen [K2], Mathematische Darstellungen verwenden [K4], Mit symbolischen, formalen und technischen Elementen der Mathematik umgehen [K5], Mathematisch kommunizieren [K6]
Leitideen nach KMK Bildungsstandards Ohne Leitideezuordnung
Kursformat Selbstlernkurs
Schulformen Hauptschule, Realschule, Gesamtschule, Gymnasium, Gymnasiale Oberstufe, Berufsbildende Schule
relevanter Bereich/relevante Schulstufen Sekundarstufe
Adressaten fachfremd unterrichtende Lehrperson, Mathematiklehrperson, Multiplikator/-in
Zeitlicher Rahmen der Präsenzphasen

Der Kurs entspricht insgesamt einem Arbeitsaufwand von 4 Fortbildungstagen, pro Woche sind ca. 2 Stunden erforderlich (abhängig von den Vorkenntnissen).

Kursbeginn/-dauer
01.03.2017 bis 30.06.2017
Themen
Basiert auf Kurskonzept Problemlösenlernen und Selbstregulation
Referenten

Prof. Dr. Regina Bruder  ist seit 2001 als Universitätsprofessorin an der TU Darmstadt tätig. Davor hat sie über 10 Jahre an der privaten Odenwaldschule als Fachlehrerin für Mathematik und Physik gearbeitet. Sie hat in Potsdam promoviert und habilitiert in der Fachdidaktik der Mathematik. Ihre aktuellen Arbeitsschwerpunkte sind die Entwicklung von Unterrichtskonzepten für nachhaltiges Lernen von Mathematik, Kompetenzdiagnostik und Qualitätsentwicklung im E-Learning. Sie ist Mitherausgeberin der Zeitschrift „mathematik lehren“.

Barbara Krauth ist seit 2015 als abgeordnete Lehrkraft im Fachbereich Mathematik an der TU Darmstadt tätig. Sie hat das Lehramtsstudium für die Fächer Mathematik und Sport mit dem 2. Staatsexamen für das Lehramt am Gymnasium abgeschlossen. Nach vierjähriger Lehrtätigkeit am Abendgymnasium Darmstadt hat sie bis zum Sommer 2015 an der Eleonorenschule Darmstadt (Gymnasium) unterrichtet. Parallel hierzu war sie seit dem Jahr 2001 mit einem teilweise erheblichen Anteil an Stunden abgeordnet für die Projekte SINUS, das Projekt „Kompetenzorientiert Unterrichten in Mathematik“ sowie an die Didaktische Werkstatt (Goethe-Universität,  Frankfurt am Main). In diesen Projekten war sie im Wesentlichen mit der Konzeption und der Durchführung von Lehrer-Fortbildungen beauftragt.

Literatur

Bruder, R. & Collet, C. (2011): Problemlösen lernen im Mathematikunterricht. Berlin: Cornelsen Verlag Scriptor

Pólya, G. (1949): Schule des Denkens. Vom Lösen mathematischer Probleme. Tübingen und Basel: Francke.

Entwickelt von
Urheberschaft

Dieser Kurs wurde im Rahmen des Projekts „pro Lehre“ entwickelt und wird nun im Rahmen des DZLM weitergeführt.

Zertifizierung Für diesen beim LSA Hessen („Landesschulamt und Lehrkräfteakademie“) akkreditierten Kurs wird bei regelmäßiger und aktiver Teilnahme an den Kursaktivitäten (Einreichungen und Beteiligung an den Foren) ein Teilnahmezertifikat ausgestellt.