Fachspezifische Unterrichtsentwicklung in der Fortbildungsreihe L:ike (Lernen - individuell, kooperativ, eigenständig)

Der folgende Steckbrief beschreibt das Kurskonzept, das prinzipiell in allen Bundesländern angeboten werden kann. Bitte wenden Sie sich an die angegebene Ansprechpartnerin oder den Ansprechpartner (siehe rechter Kasten), um zu klären, ob eine tatsächliche Realisierung in Ihrem Bundesland und in dem von Ihnen gewünschten Zeitraum möglich ist. In den im Steckbrief angegebenen Bundesländern stehen DZLM-Referenten prinzipiell zur Verfügung.
Titel Fachspezifische Unterrichtsentwicklung in der Fortbildungsreihe L:ike (Lernen - individuell, kooperativ, eigenständig)
Kurzbeschreibung

Mit L:ike (Lernen - individuell, kooperativ, eigenständig) wird eine Fortbildungsreihe angeboten, die sich an Schulteams und ganze Kollegien richtet. Bei L:ike stehen Unterrichts-, Schul- und Teamentwicklung im Mittelpunkt. Durch L:ike werden praxisnah Elemente des Kooperativen Lernen eingeführt und Möglichkeiten zur Individualisierung und Differenzierung im Fachunterricht aufgezeigt. Bei L:ike liegt zwischen den einzelnen Veranstaltungen genügend Zeit, um die kennen gelernten Inhalte auszuprobieren, umzusetzen und zu reflektieren.

Geförderte Kompetenzen

Ziel dieser Fortbildung ist es, die allgemeinpädagogischen Aspekte der Unterrichts-, Schul- und Teamentwicklung aus fachdidaktischer Sicht auf das Fach Mathematik zu transferieren und auszugestalten.

Die Teilnehmenden reflektieren den Begriff der Kompetenzorientierung; sie können hierfür geeignete Aufgabenstellungen erkennen und bewerten sowie selbst formulieren.

Die Teilnehmenden können Aufgaben mit diagnostischem Potential auswählen und in geeigneter Weise weiterentwickeln.  Sie sie können Bearbeitungen von Schülerinnen und Schülern diagnostisch interpretieren und als Basis für die Entwicklung individueller Fördermaßnahmen verwenden.

Die Teilnehmenden können in den Themengebieten Flächen- und Raumgeometrie, Bruchrechnung und Funktionen Grundvorstellungen identifizieren und adäquate Aufgaben dazu auswählen, um Schülerinnen und Schüler gezielt zu fördern.

Die Teilnehmenden erhalten Konzepte zum Umgang mit Heterogenität; sie erstellen kleinere Unterrichtssequenzen anhand konkreter Aufgabenstellungen.

Allgemeine mathematische Kompetenzen nach KMK Bildungsstandards Ohne Kompetenzzuordnung
Leitideen nach KMK Bildungsstandards Ohne Leitideezuordnung
Kursformat Intensivkurs (3 - 5 Tage)
Schulformen Realschule
relevanter Bereich/relevante Schulstufen Sekundarstufe
Adressaten Mathematiklehrperson, Multiplikator/-in, Schulleiter/-in
Themen
Entwickelt von

Im Rahmen des KOSIMA-Projektes

Urheberschaft

KOSIMA – Kontexte für sinnstiftendes Mathematiklernen.   Projekt des IMBF (PH Freiburg) und des IEEM (TU Dortmund)