Umgang mit Heterogenität – Diagnose & Gestaltung von Lernangeboten

Der folgende Steckbrief beschreibt das Kurskonzept, das prinzipiell in allen Bundesländern angeboten werden kann. Bitte wenden Sie sich an die angegebene Ansprechpartnerin oder den Ansprechpartner (siehe rechter Kasten), um zu klären, ob eine tatsächliche Realisierung in Ihrem Bundesland und in dem von Ihnen gewünschten Zeitraum möglich ist. In den im Steckbrief angegebenen Bundesländern stehen DZLM-Referenten prinzipiell zur Verfügung.
Titel Umgang mit Heterogenität – Diagnose & Gestaltung von Lernangeboten
Kurzbeschreibung

 

Das Qualifizierungsangebot richtet sich an FachberaterInnen für die Primarstufe im Fach Mathematik, die neu zur Moderatorin und zum Moderator ausgebildet werden. Die Teilnehmenden sollen ihre fachdidaktischen Kompetenzen vertiefen und in Unterricht und Beratertätigkeit umsetzen. Dabei kommen die drei Themenkategorien 2, 3 und 4 vernetzt zur Anwendung. Ein zentraler Aspekt ist die Etablierung Professioneller Lerngemeinschaften (PLGs).

Der Kurs umfasst voraussichtlich die folgenden Inhalte:

Themenfeld 2: Kompetenzorientierter Mathematikunterricht

  • Kriterien guten Mathematikunterrichts –
  • Prozessbezogene Kompetenzen fördern durch ergiebige Lernangebote
  • Leistungsfeststellung und Leistungsbeurteilung

Themenfeld 3: Umgang mit Heterogenität

  • Diagnose, Lernstandsanalyse und Umgang mit empirischen Schulleistungsstudien
  • Umgang mit Heterogenität
  • Konzepte individueller Förderung & Differenzierung
  • Substanzielle Lernumgebungen zur Umsetzung einer natürlichen Differenzierung und Förderung inhalts- und prozessbezogener Kompetenzen
  • Entwicklung von Lernumgebungen

Themenfeld 3: Aus- und Weiterbildung von Multiplikatorinnen und Multiplikatoren

  • Grundlagen der DZLM Lehrer/-innenbildung und E-Learning
  • Arbeit in Professionellen Lerngemeinschaften (PLGen)

Alle Veranstaltungen adressieren die Teilnehmenden in ihrer Rolle als Multiplikatorinnen und Multiplikatoren. Es wird erwartet, dass die Teilnehmenden im Rahmen der gewährten Entlastung Gelerntes im eigenen Unterricht und in der eigenen Fortbildungspraxis umsetzen.

Geförderte Kompetenzen

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

  • bauen ihre mathematikdidaktischen Kompetenzen zur Gestaltung adäquater Lernangebote sowie zur Leistungsfeststellung und -beurteilung aus,und können diese im eigenen Unterricht umsetzen sowie in Beratungssituationen anwenden.
  • vertiefen ihre fachdidaktischen Kenntnisse zum Thema »Umgang mit Heterogenität« (Diagnose und Gestaltung von Lernangeboten) und können diesbzgl. Maßnahmen angemessen beurteilen, im eigenen Unterricht umsetzen sowie in Beratungssituationen anwenden.
  • vertiefen ihre Kompetenzen im Bereich E-Learning und erwerben Kompetenzen für die Arbeit in Professionellen Lerngemeinschaften. 
Kursformat Intensivkurs Plus (> 5 Tage)
Schulformen Grundschule
relevanter Bereich/relevante Schulstufen Primarstufe
Adressaten Multiplikator/-in
Zeitlicher Rahmen der Präsenzphasen

Der Kurs beginnt im Mai 2014 und endet 2015. Die Qualifizierungsmaßnahme umfasst voraussichtlich 5 Präsenztermine in Speyer, praxis-basiertes Arbeiten sowie das Selbststudium online zu Hause. Die wöchentliche Arbeitsbelastung beträgt 3-4 Zeitstunden.

Themen
Referenten

 

Karina Höveler

Martina Hoffmann

Marcel Klinger

Christoph Selter

Entwickelt von

 

Prof. Dr. Petra Scherer

Prof. Christoph Selter

Marc Bosse

Karina Höveler

Urheberschaft

 

Abteilung 1: Primarstufe

Abteilung  A: Multiplikatorenprogramme und Lehrerfortbildungen

Abteilung D: Inklusion und Risikoschüler

Zertifizierung keine