Lineare Algebra und Matrizen in ökonomischen Kontexten

Themensteckbrief


Auf dieser Seite finden Sie Informationen zum Thema.
 
 
Titel Lineare Algebra und Matrizen in ökonomischen Kontexten
Kurzbeschreibung

Die Lineare Algebra bietet an vielen Stellen inhaltliche  Anknüpfpunkte zu realweltlichen Kontexten. Insebsondere die Matrizenrechnung, ihre Begriffe und Methoden, dienen dazu wirtschaftliche Prozesse zu beschreiben und stellen an dieser Stelle ein mathematisches Werkzeug zum inhaltlichen Verständnis dar. Beispielsweise wird der mathematische Zugang genutzt, um die folgenden ökonomischen Themenfelder zu beschreiben: Ein- und mehrstufige Produktionsprozesse, Verbrauchs-, Kosten- und Gewinnermittlung, Beschreibung volkswirtschaftlicher Zusammenhänge mit Hilfe von Verflechtungsdiagrammen und Input-Output-Tabellen

Allgemeine mathematische Kompetenzen nach KMK Bildungsstandards Probleme mathematisch lösen [K2], Mathematisch modellieren [K3], Mit symbolischen, formalen und technischen Elementen der Mathematik umgehen [K5]
Leitideen Algorithmus und Zahl [L1], Funktionaler Zusammenhang [L4]
relevanter Bereich/relevante Schulstufen Sekundarstufe II
Adressat Mathematiklehrperson, Multiplikator/-in