Prozessbezogene Kompetenzen fördern durch ergiebige Lernangebote

Themensteckbrief


Auf dieser Seite finden Sie Informationen zum Thema.
 
 
Titel Prozessbezogene Kompetenzen fördern durch ergiebige Lernangebote
Kurzbeschreibung

Das Thema > Prozessbezogene Kompetenzen fördern durch ergiebige Lernangebote < leitet in das Modul >Kompetenzorientierter Mathematikunterricht< ein. Ausgehend von der durch die Bildungsstandards geforderten Orientierung an Kompetenzerwartungen wird insbesondere die wichtige Rolle der prozessbezogenen Kompetenzen für ein verständiges Mathematiklernen näher beleuchtet und betrachtet, wie inhalts- und prozessbezogene Kompetenzen mittels ergiebiger Lernangebote im Unterricht thematisiert werden können. Auf der fortbildungsdidaktischen Ebene  und wie im Rahmen von Mathematiklehrerfortbildungen

Das Thema > Prozessbezogene Kompetenzen fördern durch ergiebige Lernangebote< wird dazu in zwei Schwerpunkte gegliedert. Der erste Teil beschäftigt sich vorrangig mit den in den Lehrplänen aufgeführten >prozessbezogenen Kompetenzen<. Dabei werden der Stellenwert von prozessbezogenen Kompetenzen im Unterrichtalltag sowie Schwierigkeiten beim Erwerb prozessbezogener Kompetenzen anhand von Unterrichtsbeispielen, Schülerdokumenten und den Erfahrungen der Teilnehmer/Innen analysiert und auch in Hinblick auf die eigene Moderatorentätigkeit reflektiert.

Im zweiten Teil steht die Auseinandersetzung mit der Gestaltung und Durchführung von Fortbildungen zu >Ergiebigen Lernangeboten< im Mittelpunkt. Ausgehend von den Erfahrungen der TeilnehmerInnen und einer Klärung, welche Kriterien ergiebige Lernangebote erfüllen müssen, erfolgt eine intensive Auseinandersetzung mit PIK AS Fortbildungsbausteinen zu Ergiebigen Lernangeboten (u.a. Analyse des Aufgabenpotentials, Schulbuchaufgaben analysieren und variieren). Auf dieser Grundlage wird reflektiert und diskutiert, welche Inhalte und Aktivitäten im Rahmen von Fortbildungsveranstaltungen dazu beitragen können, dass LehrerInnen verstärkt Ergiebige Lernangebote sinnvoll in ihren Unterricht integrieren. In der Präsenzveranstaltung werden dazu exemplarisch Ergiebige Lernangebote zum Kompetenzbereich „Zahlen und Operationen“ betrachtet. Im Selbststudium sowie in der Nachbereitung findet eine vertiefte Auseinandersetzung mit ergiebigen Sachaufgaben und sinnvollen Unterstützungsangeboten für Lernende statt.

Geförderte Kompetenzen

Unterrichtsebene

Die TeilnehmerInnen kennen

  • die Entwicklung der Bildungsstandards und des Mathematiklehrplans 2008 für die GS in NRW.
  • die Bedeutung und Entwicklung des Kompetenzbegriffs.
  • die Bedeutung der prozessbezogenen Kompetenzen für ein verständiges Mathematiklernen.
  • das Zusammenspiel der inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen für ein verständiges Mathematiklernen beschreiben und können Aufgabenstellungen diesbezüglich analysieren.

Die TeilnehmerInnen können

  • Charakteristika der verschiedenen prozessbezogenen Kompetenzen beschreiben und an Beispielen erläutern.
  • Schwierigkeiten von Kindern beim Erwerb von prozessbezogenen Kompetenzen (er)kennen und diesbezüglich entsprechende Fördermöglichkeiten aufzeigen (und im eigenen Unterricht umsetzen).

Die TeilnehmerInnen können

  • Aufgabenstellungen (auf der Grundlage von Kriterien) hinsichtlich ihrer mathematischen Ergiebigkeit bewerten.
  • ergiebige Aufgabenformate (wie beispielsweise Rechenquadrate mit Ohren und Umkehrzahlen) fachlich durchdringen.
  • das in einer Aufgabe „steckende“ Potential zur Entwicklung und Festigung von inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen erkennen und für das Lernen der SchülerInnen nutzbar machen.
  • das in einer Aufgabe „steckende“ Potential nutzen, um für den Unterricht differenzierte Lernangebote durch verschiedene Anforderungsbereiche oder offene Aufgabenstellungen zu gestalten.
  • sinnvolle Unterstützungsangebote (bspw. Texterschließungshilfen, Strukturierungshilfen) zur Bearbeitung ergiebiger Lernangebote gestalten.

 

Fortbildungsebene

Die TeilnehmerInnen können auf der Grundlage ihrer fachdidaktischen Kenntnisse bzgl. der Förderung von prozessbezogenen Kompetenzen

  • kritischen KollegInnen Argumente für die Bedeutung von prozessbezogenen Kompetenzen für ein verständiges Mathematiklernen liefern.
  • Schwierigkeiten und „kritische Stimmen“ von KollegInnen bei der unterrichtlichen Umsetzung von prozessbezogenen Kompetenzen (er)kennen und diesbezüglich Unterstützungsmöglichkeiten anbieten.

Die TeilnehmerInnen können auf der Grundlage ihrer fachdidaktischen Kenntnisse bzgl. ergiebiger Lernangebote

  • lernförderliche Aktivitäten für Fortbildungen gestalten.
  • auf „kritische Stimmen und Fragen“ von KollegInnen angemessen reagieren und diese beraten.
  • auf Schwierigkeiten von KollegInnen bei der fachlichen Durchdringung angemessen und unterstützend reagieren.
  • KollegInnen (z.B. in Fortbildungen) bzgl.

    • der Auswahl und des Einsatzes ergiebiger Lernangebote
    • der Differenzierung und Variation ergiebiger Lernangebote
    • der Unterstützung von Lernenden bei der Bearbeitung von ergiebigen Lernangeboten
  • beraten.
relevanter Bereich/relevante Schulstufen Primarstufe
Adressat Mathematiklehrperson, fachfremd unterrichtende Lehrperson, Multiplikator/-in
Entwickelt von
Karina Höveler
Maren Laferi
Erläuterungen zum Material
PIK 7.1
Status
erarbeitet und erprobt