Sprachförderung im Mathematikunterricht - Primarstufe

Themensteckbrief


Auf dieser Seite finden Sie Informationen zum Thema.
 
 
Titel Sprachförderung im Mathematikunterricht - Primarstufe
Kurzbeschreibung

Im Fach Mathematik werden hohe Anforderungen an die sprachlichen Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler gestellt – vor allem auch bezogen auf den aktiven Sprachgebrauch: Schülerinnen und Schüler sollen Vorgehensweisen und mathematische Sachverhalte nachvollziehbar beschreiben und erklären können, nicht nur mündlich, sondern auch schriftlich. Die Sprache im Mathematikunterricht zeichnet sich einerseits durch Genauigkeit und Eindeutigkeit und andererseits durch Abstraktheit und Allgemeingültigkeit aus. Zahlreiche Fachbegriffe werden benötigt. Schülerinnen mit DaZ-Hintergrund aber auch deutsche Kinder aus bildungsfernen Elternhäusern scheitern an der Bildungssprache mit ihren spezifischen Redemitteln.

Sprachförderung muss in allen Fächern stattfinden: Benötigte Fachbegriffe, lexikalische Mittel und Satzstrukturen müssen gezielt  aufgebaut und durch vielfältige Übungen gesichert werden. Hierzu kann auch im Mathematikunterricht auf  Methoden der DaZ-Förderung wie SIOP oder Scaffolding zurückgegriffen werden, ohne die fachlich-inhaltlichen Anforderungen zu vernachlässigen.

Neben den wesentlichen theoretischen Grundlagen zur Unterscheidung von Alltags- und Bildungssprache sowie zu spezifischen sprachlichen Schwierigkeiten von Kindern mit DaZ aber auch von Kindern mit dem Förderschwerpunkt Sprache, werden in der Veranstaltung  Aspekte sprachsensiblen Unterrichts und sprachfördernde Übungen zum Unterrichtsinhalt „Orientierung an der Hundertertafel“ vorgestellt.

Geförderte Kompetenzen

Unterrichtsebene

Die TeilnehmerInnen kennen

  • Die Bedeutung der Sprache für ein verständiges Mathematiklernen
  • die  fachbezogenen Kompetenzerwartungen aus dem Lehrplan Mathematik NRW, die mit Sprachhandlungsverben beschrieben werden
  • wesentliche sprachlichen Stolpersteine von Kindern mit DaZ und von Kindern mit dem Förderbedarf Sprache

Die TeilnehmerInnen können

  • ihren Unterricht sprachsensibel gestalten, sprachliche Redemittel zu exemplarischen Unterrichtsinhalten analysieren, Wortspeicher erstellen und gezielte Übungen zur Förderung der fachsprachlichen Kompetenzen entwickeln.

 

Fortbildungsebene

Die TeilnehmerInnen können auf der Grundlage ihrer  Kenntnisse bzgl. eines fach- und sprachintegrierten Unterrichts

  • KollegInnen die Notwendigkeit des Aufbaus einer fachgebundenen Sprache verdeutlichen
  • Durch die Anregung von Aktivitäten zur Selbsterfahrung KollegInnen  für die Notwendigkeit des Einsatzes  sprachlicher Hilfen und gezielter Übungen sensibilisieren
  • Sinnvolle Aktivitäten für eine Fortbildung zur Sprachförderung entwickeln.
Allgemeine mathematische Kompetenzen nach KMK Bildungsstandards Ohne Kompetenzzuordnung
Leitideen Ohne Leitideezuordnung
relevanter Bereich/relevante Schulstufen Primarstufe
Adressat fachfremd unterrichtende Lehrperson, Mathematiklehrperson, Multiplikator/-in
Entwickelt von

Maren Laferi

Karina Höveler