Bund und Länder einigen sich auf gemeinsame Qualitätsoffensive in der Lehrerbildung

DZLM-Direktor Kramer begrüßt Qualitätsoffensive in der Lehrerbildung

Prof. Jürg Kramer, Direktor des Deutschen Zentrums für Lehrerbildung Mathematik, begrüßt die Einigung von Bund und Ländern über eine gemeinsame Qualitätsoffensive in der Lehrerbildung.

Berlin. Im kommenden Jahr soll es eine Qualitätsoffensive in der Lehrerbildung geben. Das haben Bundesbildungsministerin Johanna Wanka und die Wissenschaftsminister(innen) der Länder auf der 18. Sitzung der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK) am vergangenen Freitag in Berlin beschlossen. „Wir freuen uns beim DZLM sehr über die Einigung von Bund und Ländern in dieser wichtigen Angelegenheit“, sagt Prof. Jürg Kramer, Direktor des Deutschen Zentrums für Lehrerbildung Mathematik (DZLM). „Es ist gut, dass die Lehrerbildung nun auch in den Fokus der Politik gerät. Denn wer die Qualität der Lehre an den Schulen verbessern will, muss bei den Lehrerinnen und Lehrern ansetzen!“

Der Bund wird die Länder und Hochschulen ab 2014 über einen Zeitraum von zehn Jahren mit bis zu 500 Millionen Euro dabei unterstützen, innovative Konzepte für das Lehramtsstudium in Deutschland zu entwickeln und dessen Qualität weiter zu verbessern. Auch Konzepte für die Lehrerfortund weiterbildung können gefördert werden. „Ich begrüße sehr, dass Bund und Länder auch den Stellenwert der Lehrerfortund -weiterbildung erkennen und Hochschulen und Studienseminaren bei der Erfüllung ihrer Aufgabe helfen wollen. Das stärkt auch die Arbeit des DZLM, das mit seinem Angebot neue Wege bei der Fortund -weiterbildung von Mathematiklehrerinnen und Mathematiklehrern geht“, sagt Kramer.

Das DZLM wurde im Herbst 2011 auf Initiative der Deutschen Telekom Stiftung von mehreren Institutionen aus Wissenschaft, Schule und Bildungsadministration ins Leben gerufen. Es unterstützt Mathematiklehrerinnen und -lehrer mit Kursen, Fortbildungen und Unterrichtsmaterialien bei ihrer verantwortungsvollen Aufgabe: Verständnis und Begeisterung für ein Fach zu wecken, das nicht nur ein zentraler Bestandteil des Schulfächer-Kanons ist, sondern auch ein Kulturgut, das viele Berührungspunkte mit anderen Disziplinen aufweist.