Sprachförderung im Mathematikunterricht 2016: Zertifikatsübergabe in Soest

Am 1. Oktober 2016 haben die 43 Teilnehmenden des mehrteiligen Fortbildungsprogramms „Sprachförderung im Mathematikunterricht  – Eine neue Herausforderung für Aus- und Fortbildung“ ihre Fortbildungszertifkate in Soest entgegegen genommen, wegen der großen Nachfrage zu diesem Thema wurde die Fortbildung nun zum wiederholten Mal angeboten.

Für die drei 2-tägigen Präsenzphasen im Januar, Februar und September 2016 waren die Teilnehmenden aus dem ganzen Bundesgebiet sowie von der internationalen deutschen Schule in Brüssel angereist. Es war eine tolle Gruppe, die sehr gut zusammengearbeitet hat. Der Austausch war produktiv und hat viel Freude bereitet", freut sich Fortbildungsleiterin Melanie Maske-Loock von der TU Dortmund. Die Fortbildung sollte die Teilnehmenden besonders dazu befähigen, eigene Fortbildungsbausteine zum Thema für Kolleginnen und Kollegen zu konzipieren und zu adaptieren.

Fachspezifische Sprachförderung

Die Sprachkompetenzen ein- und mehrsprachiger Schülerinnen und Schüler beeinflussen erheblich die Mathematikleistungen, daher ist Sprachförderung im Mathematikunterricht ein bedeutsamer Faktor zur Reduktion herkunfts- und sozialbedingter Leistungsdisparitäten. In vielen Bundesländern wurde Sprachförderung zur verpflichtenden Aufgabe aller Fächer erklärt. Allerdings wissen viele Lehrpersonen noch nicht, wie sie diese neue Anforderung konkret im Unterricht umsetzen können. Um die Unterstützungsangebote in Aus- und Fortbildung zur Sprachförderung zu stärken und konkrete mathematikbezogene Förderansätze zu verbreiten wurde eine Qualifizierungsmaßnahme angeboten, die sich an Aus- und Fortbildende aller Bundesländer richtet. Weitere Informationen zu diesem Fokusthema des DZLM finden Sie hier

Inhalte der Fortbildungsreihe:

1. Block
  • Die Bedeutung der Sprache für das Lernen
  • Sprachliche Anforderungen im Fach Mathematik
  • Die Sprache in der Schule (BICS und CALP) Stolpersteine der deutschen Sprache Scaffolding – ein Konzept zur Sprachbildung in allen Fächern
  • Ganzheitliche Spracharbeit: Sprachsensible Unterrichtsinteraktion (Elemente des Mikro-Scaffolding: Vorbild Lehrersprache, sprachliches Korrektiv)
2. Block
  • Austausch über Erfahrungen bzgl. der Transkription eines Unterrichtsgesprächs
  • Aufbau eines Fachwortschatzes: Erstellen und Nutzen eines Wortspeichers
  • Zusammenstellen und Visualisieren der häufigsten Operatoren/ Aufträgen
  • Sprache als Lernziel bewusst machen, gemeinsam über Sprache nachdenken
  • Fokussierte Spracharbeit: gezielte Sprachübungen und Spiele, nichtsprachliche Unterstützung, verschiedene Übungsformen am Beispiel „Hundertertafel“
  • Das SIOP-Raster zur Planung eines sprachsensiblen und sprachfördernden Fachunterrichts  
3. Block
  • Austausch von Erfahrungen bei der Erprobung im Unterricht Sprachförderung im BISS-Verbund, Duisburg Fokussierte Spracharbeit – Ergänzungen Umsetzungsmöglichkeiten und Erfahrungen in eigenen Aus- und Fortbildungen
  • Entwurf (Ablauf) für eine Fortbildung / ein Fachseminar Erfahrungen mit Eigenaktivitäten von Lehrkräften in Aus- und Fortbildung