Das DZLM trauert um Dr. Klaus Kinkel

Wir trauern um Klaus Kinkel. Ohne den langjährigen Vorsitzenden der Deutsche Telekom Stiftung, würde es das DZLM heute wahrscheinlich nicht geben. Kinkel war sich der Bedeutung der Mathematik für den Innovations-, Forschungs- und Technologiestandort Deutschland stets sehr bewusst. Es müsse gelingen, Kindern und Jugendlichen die bestmögliche mathematische Bildung angedeihen zu lassen und diese im weiteren Lebenslauf zu pflegen, so seine häufig wiederholte Forderung. Eine entscheidende Rolle bei der Bewältigung dieser Aufgabe kam aus seiner Sicht den Lehrkräften zu. „Ohne gute Lehrer keine gute Bildung“ – das war Klaus Kinkels Credo. In dem Zusammenhang wies er immer wieder auf die Notwendigkeit hin, die Aus-, Fort- und Weiterbildung von Lehrkräften zu verbessern und bundesländerübergreifend zu fördern.

Dr. Klaus Kinkel     Dr. Klaus Kinkel
Dr. Klaus Kinkel in Gesprächen auf der ersten DZLM-Jahrestagung (2012)

Mit dieser Vorstellung im Hinterkopf hat Klaus Kinkel im Jahr 2011 die Gründung des DZLM auf Empfehlung der Expertengruppe „Mathematik entlang der Bildungskette“ engagiert vorangetrieben. Die Arbeit der Einrichtung in den ersten Jahren unterstützte er leidenschaftlich und begleitete sie konstruktiv. Bis heute fördert die Telekom-Stiftung das DZLM in großem Umfang.

Das Deutsche Zentrum für Lehrerbildung Mathematik wird seinen Förderer Klaus Kinkel in dankbarer Erinnerung behalten. Unsere Gedanken und unser Mitgefühl sind bei seinen Angehörigen.