Differenzierung im Mathematikunterricht

Der folgende Steckbrief beschreibt einen Kurs, der zu festen Terminen stattfindet. Bitte beachten Sie die Hinweise zur Anmeldung im rechten Seitenkasten.

Titel Differenzierung im Mathematikunterricht
Kurzbeschreibung

Jede Lerngruppe ist sehr heterogen - in vielerlei Hinsicht - deswegen müssen Maßnahmen der äußeren Differenzierung immer durch Binnendifferenzierung ergänzt werden, um unterschiedlichen Unterrichtssituationen und Lerninhalten gerecht zu werden.
Dabei wird nicht der EINE Differenzierungsansatz verabsolutiert (z.B. Aufgaben auf unterschiedlichem Schwierigkeitsniveau oder eine unterschiedliche Anzahl von Aufgaben). Vielmehr werden ausgehend von einer Bestandsaufnahme und Reflexion bereits verfügbarer Differenzierungspraktiken, diese flexibel durch neue Ideen ergänzt und hieraus eine Erweiterung von Differenzierungsansätzen erarbeitet. Dabei wird eine übergreifende Systematisierung herausgearbeitet. 
Da die Unterschiedlichkeit der Lernenden grundlegend in unterschiedlichen Denkstilen bzw. Zugangsweisen zur Mathematik begründet ist, wird diesem Differenzierungsaspekt eine zentrale Rolle eingeräumt. An Beispielen werden verschiedene Zugangsweisen aufgezeigt und auf weitere Inhalte des Mathematikunterrichtes übertragen. Gemeinsam werden Unterrichtssequenzen angedacht, die dieser Unterschiedlichkeit der Lernenden in allen Phasen des Unterrichts gerecht wird. 
Um die Nachhaltigkeit der Fortbildung zu gewährleisten, gliedert sich dieses Fortbildungsmodul in zwei Teile. Im ersten Teil der Fortbildung, dem Impulsteil, werden die verschiedenen Differenzierungsansätze und deren Umsetzung erarbeitet. Die Distanzphase zwischen den beiden Fortbildungsterminen bietet Gelegenheit, diese im eigenen Unterricht zu erproben. Im zweiten Teil, dem Reflexionsteil der Fortbildung, reflektieren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre neu gewonnenen Unterrichtserfahrungen und es erfolgt eine Vertiefung des Themas.

 

 
Geförderte Kompetenzen

Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen unterschiedliche Zugangsweisen kennen und können diese bei der Planung ihres eigenen Unterrichts berücksichtigen.

Allgemeine mathematische Kompetenzen nach KMK Bildungsstandards Mathematisch argumentieren [K1], Probleme mathematisch lösen [K2], Mathematisch modellieren [K3], Mathematische Darstellungen verwenden [K4], Mit symbolischen, formalen und technischen Elementen der Mathematik umgehen [K5], Mathematisch kommunizieren [K6]
Leitideen nach KMK Bildungsstandards Ohne Leitideezuordnung
Kursformat Standardkurs (1 - 2 Tage)
Schulformen Hauptschule, Realschule, Gesamtschule, Gymnasium, Gymnasiale Oberstufe
relevanter Bereich/relevante Schulstufen Sekundarstufe
Adressaten fachfremd unterrichtende Lehrperson, Mathematiklehrperson, Multiplikator/-in
Veranstaltungsort Carl von Ossietzky Universität Oldenburg am Campus Haarentor
Kursbeginn/-dauer
19.10.2017 bis 17.11.2017
Infos zur Veranstaltung

Die Fortbildung findet in der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg am Campus Haarentor im Uhlhornsweg 49-55 in 26129 Oldenburg statt.

1. Fortbildungstag: 19. Oktoberber 2017 (14.00-17.30)

2. Fortbildungstag: 17. November 2017 (14.00-17.30)

Themen
Basiert auf Kurskonzept Differenzierung und Individualisierung im Mathematikunterricht
Referenten

Frau Gabriele Leerhoff, Moderatorin des KOSIMA Netzwerkes

Literatur
Entwickelt von

KOSIMA-Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (Prof. Dr. Bärbel Barzel, Prof. Dr. Stephan Hußmann, Prof. Dr. Timo Leuders, Prof Dr. Susanne Prediger, Prof. Dr. Lars Holzäpfel, Judith Blomberg und weitere Multiplikatorinnen und Multiplikatoren des KOSIMA-Netzwerks)

Urheberschaft

Aus dem Projekt KOSIMA (Kontexte für sinnstiftendes Mathematiklernen) entwickelt.

Zertifizierung Teilnahmebescheinigung