Geschlechtersensibler Mathematikunterricht zum Umgang mit Heterogenität

Der folgende Steckbrief beschreibt einen Kurs, der zu festen Terminen stattfindet. Bitte beachten Sie die Hinweise zur Anmeldung im rechten Seitenkasten.

Titel Geschlechtersensibler Mathematikunterricht zum Umgang mit Heterogenität
Kurzbeschreibung
Es werden literatur- und forschungsbasiert Stärken und Schwächen von Mädchen und Jungen im Mathematiklernen vermittelt, die die Wissensbasis für die gendersensible Gestaltung von Arbeitsphasen im Mathematikunterricht bilden. Die Schwerpunkte liegen auf LehrerInnen-SchülerInnen-Interaktionen, Methoden im Mathematikunterricht und Aufgaben im Mathematikunterricht. Unterstützt werden die Informationsphasen durch Vorträge externer Experten.
 
Eigene Aktionsideen und Handlungsstrategien der Teilnehmer fließen in die Entwicklungsphasen während der Präsenztage ein. Literatur- und forschungsbasierte Handlungsalternativen werden individuell in die Unterrichtsplanung passend zu den Lerngruppen eingebunden und während den Distanzphasen umgesetzt.
Schwerpunkt ist hier die Gestaltung der Unterrichtseinheit Terme und Gleichungen (wird am dritten Präsenztag thematisiert und in der letzten Distanzphase umgesetzt)
 
Auf einer Moodle-Plattform wird Material bereitgestellt für das Selbststudium online. Außerdem findet dort der Austausch von Unterrichtsmaterial, Erfahrungen, Beobachtungen und Fragen statt. Die auf der Moodle-Plattform zur Verfügung gestellten Inhalte sind Grundlage für die Phase der Reflexion und Interpretation während den Präsenztagen.
 
 
Die Referentin wird die Teilnehmer in ihrem Mathematikunterricht besuchen, um Daten für die Begleitforschung der Fortbildung zu sammeln und den Ablauf der Unterrichtsstunde mit der Lehrkraft zusammen hinsichtlich der geschlechtersensiblen Umsetzung reflektieren und interpretieren.
Geförderte Kompetenzen

Pädagogisches Wissen: Heterogenität und (darauf bezogen) Kommunikation und Interaktion,Methodik 

Fachbezogenes Wissen: Denken in Zahlen und Strukturen, funktionales Denken

Fachdidaktisches Wissen: Mathematikunterrichtsbezogene Handlungskompetenzen: Lerngelegenheiten, Aufgaben, Lehr-Lernmaterialien, Unterrichtsmethoden, spontanes Lehrerhandeln, heterogene Lerngruppen, Unterrichtsforschung

Mathematikdidaktische Basiskompetenzen: Konzepte für schulisches Lernen, Schulbücher bewerten und nutzen, Forschungsergebnisse nutzen

Mathematikbezogene Beliefs: Lehren und Lernen von Mathematik: Förderung der konstruktivistischen Perspektive, Abbau der Transmissionstheorie

 

Allgemeine mathematische Kompetenzen nach KMK Bildungsstandards Ohne Kompetenzzuordnung
Leitideen nach KMK Bildungsstandards Algorithmus und Zahl [L1], Funktionaler Zusammenhang [L4]
Kursformat Intensivkurs (3 - 5 Tage)
Schulformen Hauptschule, Realschule, Gesamtschule, Gymnasium
relevanter Bereich/relevante Schulstufen Sekundarstufe
Adressaten Mathematiklehrperson, Multiplikator/-in
Zeitlicher Rahmen der Präsenzphasen

Genaue Termine werden noch bekanntgegeben.

Informationen für Ihre zeitliche Planung:

Präsenztag 1: Ende November 2015

Präsenztag 2: Anfang Januar 2016

Präsenztag 3: Ende März 2016

Präsenztag 4: zum Schuljahresende 2016

Kursbeginn/-dauer 20.11.2015
Themen
Basiert auf Kurskonzept Geschlechtersensibler Mathematikunterricht zum Umgang mit Heterogenität
Referenten

Silke Fleckenstein

Die externen Referenten stehen aktuell noch nicht fest.

Entwickelt von

Silke Fleckenstein

Urheberschaft

Für das DZLM entwickelt.

Zertifizierung In Aushandlung.