Modellieren im Mathematikunterricht (Start 01.09.2017)

Der folgende Steckbrief beschreibt einen Kurs, der zu festen Terminen stattfindet. Bitte beachten Sie die Hinweise zur Anmeldung im rechten Seitenkasten.

Titel Modellieren im Mathematikunterricht (Start 01.09.2017)
Kurzbeschreibung
  • Anwendungs- und Realitätsbezüge als Ausgangspunkt zum mathematischen Modellieren, was ist mit mathematischem Modellieren gemeint?
  • Modellbildungsprozess und  Modellierungskreislauf
  • Aufgaben und  methodische Hinweise zum Fördern von Modellierungskompetenzen im Mathematik Unterricht
  • Diagnose und Bewertung
Geförderte Kompetenzen
Ziele:
Die Veranstaltung soll dazu anregen, über Modellierung im Mathematikunterricht zu reflektieren und eine Möglichkeit aufzeigen, Schülerinnen und Schülern Einsicht in die Anwendungsmöglichkeiten von Mathematik mit Hilfe von Realitätsbezügen zu vermitteln.
 
Methodik:
Vorstellung von im Unterricht bewährten Konzepten und Aufgaben in 5 thematischen Modulen. Erarbeitung von Modellierungsaufgaben mit Erprobung im eigenen Unterricht und Erfahrungsaustausch in den thematischen Kurs-Foren. Zu den eingereichten Aufgaben erhalten Sie ein individuelles Feedback durch die Kurstrainerinnen und Kurstrainern.
Allgemeine mathematische Kompetenzen nach KMK Bildungsstandards Mathematisch modellieren [K3], Mathematische Darstellungen verwenden [K4], Mit symbolischen, formalen und technischen Elementen der Mathematik umgehen [K5], Mathematisch kommunizieren [K6]
Leitideen nach KMK Bildungsstandards Ohne Leitideezuordnung
Kursformat Selbstlernkurs
Schulformen Hauptschule, Realschule, Gesamtschule, Gymnasium, Gymnasiale Oberstufe, Berufsbildende Schule
relevanter Bereich/relevante Schulstufen Sekundarstufe
Adressaten fachfremd unterrichtende Lehrperson, Mathematiklehrperson, Multiplikator/-in
Zeitlicher Rahmen der Präsenzphasen

Der Kurs entspricht insgesamt einem Arbeitsaufwand von 4 Fortbildungstagen, pro Woche sind etwa 1-2 Stunden erforderlich (abhängig von den Vorkenntnissen).

Kursbeginn/-dauer
01.09.2017 bis 31.12.2017
Themen
Basiert auf Kurskonzept Mathematisches Modellieren
Referenten

Prof. Dr. Regina Bruder  ist seit 2001 als Universitätsprofessorin an der TU Darmstadt tätig. Davor hat sie über 10 Jahre an der privaten Odenwaldschule als Fachlehrerin für Mathematik und Physik gearbeitet. Sie hat in Potsdam promoviert und habilitiert in der Fachdidaktik der Mathematik. Ihre aktuellen Arbeitsschwerpunkte sind die Entwicklung von Unterrichtskonzepten für nachhaltiges Lernen von Mathematik, Kompetenzdiagnostik und Qualitätsentwicklung im E-Learning. Sie ist Mitherausgeberin der Zeitschrift „mathematik lehren“.

Axel Böhnke ist seit 2012 als abgeordnete Lehrkraft im Fachbereich Mathematik an der TU Darmstadt tätig. Er hat nach seinem Physik-Studium zunächst zwei Jahre als Diplom-Physiker in der Industrie (Schott Glaswerke) gearbeitet, anschließend das 2. Staatsexamen für das Lehramt am Gymnasium (Mathematik, Physik) abgeschlossen und seitdem zunächst an der Max-Plank-Schule (Groß-Umstadt) und dann an der Edith-Stein-Schule (Darmstadt) die Fächer Mathematik, Physik, Informatik und Technik unterrichtet.

Literatur

Greefrath, G. (2006). Modellieren lernen mit offenen realitätsnahen Aufgaben. Aulis.

Herget, W. und Scholz, D. (1998). Die etwas andere Aufgabe – aus der Zeitung. Kallmeyer.

Maaß, Katja (2007). Mathematisches Modellieren - Aufgaben für die Sekundarstufe I. Cornelson Scriptor.

Entwickelt von
Urheberschaft

Dieser Kurs wurde im Rahmen des Projekts „pro Lehre“ entwickelt und wird nun im Rahmen des DZLM weitergeführt.

Zertifizierung Für diesen beim LSA Hessen („Landesschulamt und Lehrkräfteakademie“) akkreditierten Kurs wird bei regelmäßiger und aktiver Teilnahme an den Kursaktivitäten (Einreichungen und Beteiligung an den Foren) ein Teilnahmezertifikat ausgestellt.