Qualifizierung für fachfremd unterrichtende Sonderpädagoginnen und -pädagogen im inklusiven Mathematikunterricht der Grundschule

Der folgende Steckbrief beschreibt einen Kurs, der zu festen Terminen stattfindet. Bitte beachten Sie die Hinweise zur Anmeldung im rechten Seitenkasten.

Titel Qualifizierung für fachfremd unterrichtende Sonderpädagoginnen und -pädagogen im inklusiven Mathematikunterricht der Grundschule
Kurzbeschreibung

Situationsbeschreibung und Zielsetzung

Das Qualifizierungsangebot richtet sich an Sonderpädagoginnen und Sonderpädagogen in der Grundschule, die im Rahmen ihrer universitären Ausbildung nicht für das Fach Mathematik ausgebildet wurden und im inklusiven Mathematikunterricht tätig sind.

Ziel der Maßnahme ist es, fachliche und fachdidaktische Hilfen zur Verbesserung ihrer unterrichtlichen Praxis zu geben und sie bezogen auf zentrale schulische Inhalte – basierend auf den Kompetenzen und Standards des Lehrplans der Grundschule – fachwissenschaftlich sowie in ihren methodisch-didaktischen Kompetenzen zu qualifizieren.

Inhalte

Die Maßnahme ist so aufgebaut, dass fachbezogene Kompetenzen (prozessbezogene und inhaltsbezogene Kompetenzen), unterrichtliche Inhalte, fachwissenschaftliche Bezüge und didaktisch methodische Zugänge integriert bearbeitet werden. Insofern findet eine methodische Rhythmisierung von theoretischer und anwendungsorientierter Fundierung an Präsenztagen, der Umsetzung im eigenen Unterricht und einer nachfolgenden Reflexion im Rahmen des Kurses statt. Auf Grundlage des Lehrplans werden dabei die vielfältigen inhaltlichen und methodischen Gestaltungsmöglichkeiten des Mathematikunterrichts dargestellt.

Die Fortbildung gliedert sich in drei Schwerpunkte

Themenfeld 1: Grundlegende Ideen des Mathematikunterrichts

  • Zentrale Prinzipien mathematischen Lehrens und Lernens
  • Fachliche und fachdidaktische Grundlagen der Inhaltsbereiche Zahlvorstellungen, Operationsvorstellungen, Sachrechnen

Themenfeld 2: Diagnose von Lernschwierigkeiten im Mathematikunterricht

  • Unterrichtsnahe Diagnosemethoden
  • Exemplarische Fehleranalysen und Diagnostische Gespräche sowie Folgerungen für Förderungen

Themenfeld 3: Produktives Fördern im Mathematikunterricht  

  • Konzepte individueller Förderung & Konzept der Natürlichen Differenzierung
  • Produktives Üben (u. a. operatives Üben, offene Aufgaben) & Förderung von Basiskompetenzen
Workload

Insgesamt umfasst die Maßnahme 80 Fortbildungsstunden. Für die Dauer der Teilnahme an der Maßnahme wird eine wöchentliche Unterrichtsentlastung für das Schuljahr 2015/16 gewährt.

Geförderte Kompetenzen

Die Teilnehmenden sollen grundlegende mathematische und mathematikdidaktische Kompetenzen zu den zentralen Themen der Grundschulmathematik erwerben, um mathematische Aufgabenstellungen wie auch Schülerbearbeitungen fachgerecht zu analysieren.

Die Teilnehmenden sollen typische Fehler sowie diagnostische Instrumente zur unterrichtsnahen Erhebung von Lernschwierigkeiten und unterschiedlichen Lernprozessen kennenlernen und im eigenen Unterricht erproben.

Die Teilnehmenden sollen grundlegende fachdidaktische Prinzipien zur Gestaltung eines inklusiven Mathematikunterrichts und zur produktiven Förderung von Kindern mit Lernschwierigkeiten kennenlernen, um diese im inklusiven Mathematikunterricht umzusetzen und kritisch zu reflektieren.

Allgemeine mathematische Kompetenzen nach KMK Bildungsstandards Ohne Kompetenzzuordnung
Leitideen nach KMK Bildungsstandards Ohne Leitideezuordnung
Kursformat Intensivkurs (3 - 5 Tage)
Schulformen Grundschule, Sonderschule/Förderschule
relevanter Bereich/relevante Schulstufen Primarstufe, Inklusion & Risikoschüler
Adressaten fachfremd unterrichtende Lehrperson, Förderschullehrperson
Zeitlicher Rahmen der Präsenzphasen

5 Termine: 30.10.15; 20.11.15; 15.01.16; 12.02.16; 04.03.16 jeweils 9-16h

Kursbeginn/-dauer
30.10.2015 bis 04.03.2016
Themen
Basiert auf Kurskonzept Qualifizierung für fachfremd unterrichtende Sonderpädagoginnen und -pädagogen im inklusiven Mathematikunterricht der Grundschule
Referenten

Prof. Dr. Petra Scherer, Universität Duisburg-Essen

Prof. Dr. Marcus Nührenbörger, Technische Universität Dortmund

Dr. Kathrin Akinwumni

Silvia Gaebel

Entwickelt von

Prof. Dr. Petra Scherer, Universität Duisburg-Essen

Prof. Dr. Marcus Nührenbörger, Technische Universität Dortmund

Dr. Kathrin Akinwumni, Technische Universität Dortmund

Silvia Gaebel, Universität Duisburg-Essen

Stephanie Mertens, Technische Universität Dortmund

 

Urheberschaft

Prof. Dr. Petra Scherer, Universität Duisburg-Essen

Prof. Dr. Marcus Nührenbörger, Technische Universität Dortmund

Dr. Kathrin Akinwumni, Technische Universität Dortmund

Silvia Gaebel, Universität Duisburg-Essen