IDTitelName / Abteilung / InstitutionFokusthemaForschungsziel/ForschungsfrageVorarbeitenMehrwert(DZLM-) TypusArt des ProjektesForschungsgegenstandKurskonzept, das beforscht wird:Kurs, der beforscht wird:ZielgruppeKursformatKompetenzfacettenGestaltungsprinzipienTeil der Wirkungskette vonTeil der Wirkungskette bisBemerkungDesign/MethodeInstrumenteStatusLaufzeitgeplante Veröffentlichung(en)Anschluss zu anderen (DZLM-) ForschungsprojektenDZLM beteiligte Person(en)externe KooperationspartnerForschungsprojekt ist bereits in öffentlichen Datenbanken erfasstVernetzung und Förderung
FP1033Wirksamkeit einer Fortbildung zum produktiven Üben im MathematikunterrichtThomas Schultis

PH Freiburg
Untersuchung der Wirksamkeit der Fortbildung auf drei Ebenen: 1) Lehrpersonen: Kompetenzzuwachs bei der Konstruktion und Selektion von Aufgaben, 2) Unterricht: Aufgabeneinsatz (Welche Aufgabentypen finden Anwendung?), 3) Schülerinnen und Schüler: Kompetenzzuwachs (prozedural vs. konzeptuell). Hierbei wird zusätzlich untersucht, ob die Schwerpunktsetzung der Fortbildung (Konstruktion von Übungsaufgaben vs. Bewertung und Selektion von Aufgaben) einen Effekt auf die Wirksamkeit auf Lehrpersonen-Ebene hat.Zum produktiven Üben als Fortbildungsgegenstand gibt es bisher keine Literatur.Es scheint sich abzuzeichnen, dass produktives Üben konzeptuelles Wissen stärker fördert als herkömmliches Üben. Ergebnisse folgen (die bisherigen Daten untermauern diese These, es werden aber derzeit noch weitere Daten erhoben).WirkungsforschungDissertation
Erstgutachter: 
Prof. Dr. Lars Holzäpfel
Zweitgutachter: 
Prof. Dr. Timo Leuders
Fortbildung zum produktiven ÜbenProduktives Üben MathematiklehrpersonStandardkurs (1 - 2 Tage)
  • Professionswissen
  • Fortblldungsdidaktik und -management
Kompetenzorientierung, Teilnehmerorientierung, ReflexionsförderungFortbildungen LehrpersonenKompetenzen Schülerinnen und Schüler

Ebene Lehrpersonen: Pre-Post-Design (+Follow-Up) im Kontrollgruppendesign: zwei Experimentalgruppen (mit unterschiedlicher Schwerpunktsetzung)
Ebene Unterricht: Analyse und Bewertung der für die Übungsphasen ausgewählten Aufgaben
Ebene Schülerinnen und Schüler: Pre-Post-Design (+Follow-Up) im Kontrollgruppendesign

Fragebögen (Skalen aus COACTIV und zu epistemologischen Überzeugungen von Grigutsch & Törner), selbst entwickeltes Aufgabenratinginstrument, Planung der Unterrichtsstunden, selbstentwickelter Schülertest

angelaufen
03.2014 bis 01.2016

Konferenzbeiträge:
Instrumente: GDM 2014
Ergebnisse: GDM 2015 und evtentuell PME 2015
Paper in fachdidaktischen Zeitschriften

Eventuell können die Instrumente zur Evaluation/Forschung für andere Fortbildungen genutzt werden.Lars Holzäpfel, Timo LeudersMinisterium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg